Beiträge

Zum 175. Mal Jazz mit dem Emil Mangelsdorff Quartett und einem besonderen Gast

Dies­mal mit: Joscho Ste­phan, g
Mon­tag // 5. Ok­to­ber 2015 // um 19.30 Uhr
Frank­fur­ter Bür­ger­stif­tung // Holz­hau­sen­schlöss­chen, Gru­n­e­li­us-Saal
Jus­ti­ni­an­stra­ße 5 // 60322 Frank­furt

Am Mon­tag, dem 5. Ok­to­ber, spielt das Emil Man­gels­dorff Quar­tett wie­der in der be­lieb­ten Rei­he „Jazz mit dem Emil Man­gels­dorff Quar­tett und ei­nem be­son­de­ren Gast“. Für die­ses Kon­zert hat das Quar­tett den Jazz-Gi­tar­ris­ten Joscho Ste­phan ins Holz­hau­sen­schlöss­chen ein­ge­la­den.

Wie kein an­de­rer prägt Joscho Ste­phan mit sei­nem Spiel den mo­der­nen Gy­psy Swing: Durch sei­nen au­then­ti­schen Ton, mit har­mo­ni­scher Raf­fi­nes­se und rhyth­mi­schem Ge­spür, vor al­lem aber mit atem­be­rau­ben­der So­lo­tech­nik hat sich Ste­phan in der in­ter­na­tio­na­len Gi­tar­ren­sze­ne ei­nen her­aus­ra­gen­den Ruf er­spielt. Er ver­steht, aus der Viel­zahl ak­tu­el­ler Gy­psy Swing-Ad­ap­tio­nen her­aus­zu­ra­gen, in­dem er ne­ben den vie­len In­ter­pre­ta­tio­nen der be­kann­ten Klas­si­ker des Gen­res den Gy­psy Swing mit La­tin, Klas­sik und Pop li­iert. Hier zeigt sich Ste­phans Stär­ke als krea­ti­ver Vi­sio­när. Mu­si­ker­grö­ßen wie Pa­qui­to D’Rivera, Ja­mes Car­ter, Char­lie Ma­ria­no und Gra­dy Ta­te zeig­ten sich nach ge­mein­sa­men Auf­trit­ten be­geis­tert. Auf dem aus­tra­li­schen Kon­ti­nent war Joscho Ste­phan mit Mar­tin Tay­lor und Tom­my Em­ma­nu­el auf Kon­zert­rei­se. Mit sei­nen ei­ge­nen En­sem­bles hat er auf zahl­rei­chen be­deu­ten­den Fes­ti­vals in ganz Eu­ro­pa ge­spielt. Auch in den USA konn­te er mit Kon­zer­ten u.a. in Nash­ville, Chi­ca­go, San Fran­cis­co, De­troit oder im le­gen­dä­ren Jazz­club Bird­land und dem Lin­coln Cen­ter in New York be­geis­tern.

An­fang 2015 wur­de sei­ne CD „Gy­psy meets Groo­ve“ eben­so für den Deut­schen Schall­plat­ten­preis no­mi­niert wie sein ak­tu­el­les Al­bum „Gui­tar He­roes“, für wel­ches er Gi­tar­ren­grö­ßen wie Bi­re­li La­grè­ne und Sto­che­lo Ro­sen­berg als Gäs­te ge­win­nen konn­te. Schon sein De­büt „Swin­ging Strings“ wur­de 1999 vom ame­ri­ka­ni­schen Fach­ma­ga­zin „Gui­tar Play­er“ zur CD des Mo­nats ge­kürt.

Die nächs­ten Jazz-Kon­zer­te fin­den am 2. No­vem­ber und 7. De­zem­ber 2015 im Holz­hau­sen­schlöss­chen statt. Kar­ten für die Ver­an­stal­tun­gen sind er­hält­lich über AD­ti­cket un­ter www.adticket.de, Tel. 069–407 662 580 und an den zahl­rei­chen Vor­ver­kaufs­stel­len von AD­ti­cket.
(Zml 1.981)

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen er­teilt:
Re­bek­ka Kwon
Pres­se- und Öf­fent­lich­keits­ar­beit Frank­fur­ter Bür­ger­stif­tung Jus­ti­ni­an­stra­ße 5
60322 Frank­furt
Tel.: (069) 55 77 91; Fax: (069) 59 88 05
E‑Mail: kwon@frankfurter-buergerstiftung.de
In­ter­net: www.frankfurter-buergerstiftung.de

Die Frank­fur­ter Bür­ger­stif­tung im Holz­hau­sen­schlöss­chen wur­de am 15. Fe­bru­ar 1989 er­rich­tet. Sie ver­folgt die För­de­rung und Durch­füh­rung von jähr­lich knapp 300 kul­tu­rel­len Ver­an­stal­tun­gen (Kon­zer­te, Vor­trä­ge, Le­sun­gen, Aus­stel­lun­gen, Kin­der­ver­an­stal­tun­gen u.a.), die Er­for­schung der Ge­schich­te der Stadt Frank­furt am Main, die Ver­ga­be von ent­spre­chen­den For­schungs­auf­trä­gen, re­gel­mä­ßi­ge Pu­bli­ka­tio­nen und die Ar­beit im Frank­fur­ter Denk­mal­schutz. 2013 wur­de die Sat­zung um die Zwe­cke So­zia­les und Um­welt er­wei­tert.

Cool Jazz — Jung trifft Jünger in Bingen

[peg-image src=“http://lh3.googleusercontent.com/-xSjq8yCW6VU/VmlKjJU8TdI/AAAAAAAAOsg/rt0pSCQGrRQ/s144‑o/BiSwi_15_d.jpg” href=“https://picasaweb.google.com/107435224823832432102/EmilMangelsdorff?authkey=Gv1sRgCO26l5TWvZi5igE#6226589927476055506” cap­ti­on=”” type=“image” alt=“BiSwi_15_d.jpg” image_size=“1871x1370” ]

Cool, so ein Tat­too vom gro­ßen Emil Man­gels­dorff. Auch wenn die­ser Hand si­gnier­te Na­mens­zug wohl nur für den Tag ist und spä­ter Was­ser und Sei­fe zum Op­fer fal­len wird.

Ein Kon­zert von Emil Man­gels­dorff und sei­ner Band ist im­mer ein Er­leb­nis der be­son­de­ren Art. Mit sou­ve­rä­ner Büh­nen­prä­senz und Herz er­wär­men­der Freund­lich­keit ge­winnt er mü­he­los die Her­zen sei­ner Fans, die sich aus al­len Ge­nera­tio­nen re­kru­tie­ren. An­ste­cken­de Spiel­lau­ne ge­paart mit un­ge­zü­gel­ter Ex­pe­ri­men­tier­freu­de zeich­nen sei­ne Mu­sik seit je­her aus. So auch beim Jazz­fes­ti­val „Bin­gen Swingt“, wo er mit sei­ner Band stets gern ge­se­hen ist und das Pu­bli­kum auch dies­mal wie­der zu Be­geis­te­rungs­stür­men hin­riss.

…und im­mer wie­der prä­sen­tiert er neue, fri­sche  Ge­sich­ter in der Band.
Jazz keeps you young. Nie­mand stellt dies ein­drucks­vol­ler un­ter Be­weis als Emil Man­gels­dorff.