Mai 28 um 19:00 – 22:00: Kicks & Sticks: Begegnungskonzert mit Emil Mangelsdorff

HADEmil Mangelsdorff, der Grandseigneur des deutschen Jazz, im Zusammenspiel und Gespräch mit hochbegabten Jazzmusikern aus der Talentschmiede Wolfgang Diefenbachs.

Der Stilist Emil Mangelsdorff (as, sax, cl, fl, comp, ld) gehört zu den profiliertesten Solisten und Komponisten des deutschen Jazz. Seine fein ziselierten Linien, getragen von einem großen, klaren Alto-Ton, erweisen ihn als souveränen Musiker, der die gesamte Tradition, vor allem Cool-Einflüsse, mit Blues-Gefühl und Sophistication zu einer musikalisch schlüssigen Synthese voller Wärme und Eleganz zu bringen versteht.

Seit jenem Erlebnis vor dem Radio seiner Eltern, als er zum ersten Mal amerikanischen Jazz hörte: „Da lief Louis Armstrong. Ich war geradezu elektrisiert, hatte einen Puls von 160!“ Da wusste er, das ist es, das will ich auch machen. Auf dem Akkordeon spielte er die heiße Musik nach und stieg unter der Nazidiktatur zum heimlichen Star der Frankfurter Hotclub Combo auf, bis die Gestapo ihn verhaftete. Nach viereinhalb Jahren Kriegsgefangenschaft zurück in Frankfurt spielte er sich als moderner Altsaxophonist in die Spitzenriege des deutschen Jazz.

Originalbericht